Lukas Raeber
zurück
Kappeli
Zwei neue Häuser in einem gemeinsamen architektonischen Kleid: Wettbewerb 1.Preis/1.Rang
Beschreibung

Für die Schulanlage Kappeli in Buchs werden zwei neue Baukörper als Erweiterung der Primarschule behutsam auf dem Perimeter platziert. Umspült von einem grosszügigen, zusammenhängenden Freiraum definieren sie gemeinsam mit dem behutsam eingebetteten Bestandsgebäude das bauliche Herzstück der durchgrünten Gesamtanlage und des Quartiers. Während im Norden der viergeschossige Primarneubau direkt an den Bestand andockt und den morphologischen Massstabsprung zur Wohn- und Gewerbezone WG4 aufnimmt, schliesst die Kindertagesstätte in Form eines eingeschossigen Pavillons das Areal zur Tannen- und Kappelistrasse mit ihren moderateren Wohnhäusern ab. Der Projektvorschlag versteht die zentrale Erschliessungsachse, die Volksgartenstrasse, getreu einer Spiel- und Begegnungszone, welche als gedehnte Pausenfläche der eigentlichen Schule den öffentlichen Spielplatz an- und einbindet. Indem sich die Grenzen innerhalb des Gestaltungsperimeters verwässern, gewinnt die autofreie „Volksgartenstrasse“ bedingt durch ihre Lage an Bedeutung.

Der prominente Knotenpunkt zwischen Bestandsschule und neuem Schulhaus, der die hochinstallierten Nasszellen beider Volumen bündelt, verbindet sämtliche Geschosse und wird als vertikaler Fluchtweg ausgebildet. Hier befindet sich der Zugang zur Primarschule. Gesondert erschlossen heben sich die erdgeschossigen Kindergärten rücksichtsvoll von den Primarbereichen ab. Die sich südlich des Gestaltungsperimters befindliche Kindertagesstätte ist in ihrer Disposition dem Kindergarten nahe verwandt. Ebenso basierend auf einer grosszügigen, stützenfreien Raumstruktur, bietet die Tagesstätte multifunktionale Nutzungsmöglichkeiten und räumliche (Sicht-) Bezüge untereinander.
Sowohl in Bezug auf die Tragstruktur als auch auf die Erscheinung der Gebäude spielen die beiden Materialien Beton und Holz eine wesentliche Rolle. Dem Beton innewohnende Eigenschaften wie Robustheit, Dauerhaftigkeit und Festigkeit führen zu dem Entscheid, ihn im Erdgeschoss im Sinne eines Sockels jeweils als sichtbare Oberfläche zu thematisieren.

Projektdaten

Projektbearbeitung:

  • Architektur: ARGE Lukas Raeber und Estrada Reichen Architekten: Christoph Reichen, Nicole Wallimann, Julien Blanc, Flavio Thommen, Lukas Raeber
  • Landschaftsarchitektur: Usus Landschaftsarchitektur
  • Fachplanung: wh-p Ingenieure AG, 3-Plan Haustechnik AG, Zostera Brandschutzplanung GmbH

Kennzahlen:

  • Standort Objekt: Buchs SG
  • Auftraggeberin: Stadt Buchs SG
  • Nutzungsart: Schulhaus, Kindergärten, Tagesstruktur
  • Projektjahr: Studienauftrag im selektiven Verfahren 1.Preis/1.Rang. Bearbeitung 2021-2024
  • Geschossfläche: 3`950 m2
Publikationen
  • St. Galler Tagblatt vom 05.05.2021: "Max und Moritz" hat den Projektwettbewerb für sich entschieden
lukasraeber_estradareichen_Schule
Die Neuen Häuser säumen sich entlang der Volksgartenstrasse
lukasraeber_estradareichen_Tagesstruktur_2
Eine reduzierte Materialisierung zeichnet die Innenräume der neuen Häuser aus
lukasraeber_estradareichen_Luftraum_0
Der Luftraum der neuen Primarschule bildet den zentralen Ort des Austausches
lukasraeber_estradareichen_Tagesstruktur_1
Die Tagesstruktur tritt als filigraner Pavillonbau in Erscheinung
lukasraeber_estradareichen_Kindergarten_0