Lukas Raeber
zurück
Vischer-Weber Haus
Beschreibung

Das zweigeschossige Haus ist ein Meisterstück moderner Architektur. Erbaut 1958 von den Architekten Vischer und Weber ist das Haus ein wichtiger Zeitzeuge früher moderner Architektur in der Schweiz und insbesondere in Riehen, wo wichtige Pionierbauten der Moderne in der ersten Hälfte des vorherigen Jahrhunderts entstanden sind. Der Bauherr, ein Grafiker und Werber, der während mehreren Jahren an der Westküste der USA gelebt und gearbeitet hat, verstand es für die damalige Zeit wichtige Einflüsse der amerikanischen Moderne um Frank Lloyd Wright als auch der Case Study Häuser und deren Vertretern Charles und Ray Eames oder Richard Neutra einfliessen zu lassen. Als Resultat ist eine äusserst sensible und auf den Ort bezogene einzigartige Architektur entstanden. Die Architektur mit ihren lichtdurchfluteten und grosszügigen Räumen ist heute so zeitgemäss wie damals. Die Materialwahl der Architekten, Backstein, Beton, Holz und Naturstein verströmt ein hohes Mass an Stil und Eleganz und handwerklicher Fertigkeit, die sich heute kaum mehr reproduzieren lässt.

Das bestehende Haus wird um einen Erweiterungsbau ergänzt. Damit der Erweiterungsbau das Haupthaus und dessen Garten in keiner Weise beeinträchtigt wird, wird dieser in der Verlängerung des Untergeschosses projektiert. Ermöglicht wird diese Anordnung dank der Hanglage, die ein ganzes Geschoss ausmacht. Grundformen, Bauteile und Oberflächen des Haupthauses werden im Ergänzungsbau adaptiert und weitergeführt um die Wohnqualität und Authentizität zu unterstreichen.

Projekdaten

Architektur

  • Lukas Raeber, Patrick Reuter
raeber_linear_seite_1
raeber_bestand_innen_frontal_1
raeber_bestand_garten_oben_2
raeber_linear_innen_1
Vischer-Weber Haus
Vischer-Weber Haus
raeber_linear_seite_1
raeber_bestand_innen_frontal_1
raeber_bestand_garten_oben_2
raeber_linear_innen_1
Limmattal
lukasraeber_limmattal
Zwei neue Gebäude fassen den südlichen Pausenplatz und komplettieren den Schulcampus
Josef
lukas_raeber_josef_stairwell
Als verbindendes Element zwischen Bestand und unterirdischem Neubau wird im Innern ein Erschliessungsvolumen eingefügt.
Naturmuseum
raeber_st_gallen_aussen_museum_1
Das Museum, an der Grenze zwischen Natur und Stadt, ist ein gläserner Pavillon und Teil des grossen Gartens.