Lukas Raeber
zurück
Drahtzug
Dach an zwei Balken
Beschreibung

Ein um 1925 gebautes Mehrfamilienhaus in Kleinbasel, welches um zwei Stockwerke erweitert wurde, bildet den Gegenstand des Entwurfes. Der von aussen nahezu verborgene Dachausbau schafft Platz für zwei neue, spiegelsymmetrisch angelegte Maisonette-Wohnungen.
Das wesentliche konstruktive Prinzip des Dachausbaus bilden zwei Firstpfetten, die zwischen die beiden abschliessenden Brandwänden des Gebäudes gespannt sind. An diesen hängt die gesamte Dachkonstruktion – Wände und Geschossdecken miteingeschlossen – aus vorfabrizierten Holzbauelementen. Dank der frei gespannten Konstruktion entsteht im unteren Stockwerk der Maisonette-Wohnungen ein durchgehender offener Wohnraum, der zu beiden Seiten grosszügig mit Fensterfronten geöffnet ist und jeweils auf eine Terrasse führt.

Im Inneren bildet der Treppenlauf ins oberste Geschoss entlang der statischen Achse das Rückgrat der Wohnungen. Er dient als zentrales Erschliessungselement, das die offenen, extrovertierten Räume im unteren Geschoss mit den introvertierten Räumen des oberen Geschosses verbindet. Die Konstruktion stützt und bestimmt somit die Funktion der Räume und deren Qualitäten. Eher introvertiert sind die beiden oberen Schlafräume, gegen Himmel orientieren sie sich mit grossen Dachflächenfenstern. Die unteren Wohnräume hingegen öffnen sich mit grosszügigen Fensterfronten und Terrassen zur Hof- und Strassenseite. Die Oberlichter über der Treppe, eingefügt zwischen den beiden Firstpfetten, fangen das Himmelslicht auf und lassen es durch den zweigeschossigen Treppenschacht in das Zentrum des Wohnraumes fallen.

Dem Grundsatz, dass die Form der Funktion folgt wird in diesem Projekt besonders Folge getragen. So ist die abgestufte Wand der Treppenbrüstung eine Ableitung der Treppengeometrie und zudem im Achsabstand der Holzbalkendecke. Das innere Treppengeländer aus industriellem Bodengitter findet sich auf den Terrassen in rohem Zustand wieder und dient als Absturzsicherung. Die verzinkten Verbindungselemente der Holzbalken beim Oblicht sind sichtbar belassen. Folgerichtig ist die Form der Feuerstelle der reinen Funktion abgeleitet. Der hintere Teil der Feuerstelle, welcher sich von Boden bis Decke erstreckt, beinhaltet sämtliche Abluftrohre und Installationsstränge der darunterliegenden Wohnungen. Der vordere Teil umhüllt den Feuerraum. Gemeinsam sind die Elemente in rohem Stahl zusammengefasst und bilden das zentrale Element des Wohnraumes. Das verwendete Fichtenholz, welches zur Konstruktion in Elementbauweise verwendet wurde, wird im Endzustand sichtbar belassen. So bleibt das Gleichgewichts- und statische Prinzip der hängenden Dachkonstruktion für die Bewohner sichtbar und trägt zur räumlichen Atmosphäre bei.

Projektdaten

Fotografie & Film

  • Weisswert, Basel

Wandbild

  • Jan Paul Evers, Abstrakt getarnte Bürgerlichkeit, 2018
Publikationen
03_lukasraeber_drahtzug
Das frei gespannte Wohngeschoss wird räumlich durch das zentrale Erschliessungselement gegliedert.
04_lukasraeber_drahtzug
brandwand_jan_paul_evers_lukas_raeber
Die Brandwand ist mit einem Werk von Jan Paul Evers bespielt
00_lukasraeber_drahtzug_kueche
Die Hebeschiebefenster nehmen die Fluchten der Deckenbalken auf
08_lukasraeber_drahtzug
Das statisch relevante Konstruktionsholz aus Fichte bleibt im Schlusszustand sichtbar. Die gesamte Dachkonstruktion hängt primär an den beiden Firstpfetten
07_lukasraeber_drahtzug
Die beiden Maisonette-Wohnungen sind als Gegenspieler mit unterschiedlich lasiertem (weissliche Lasur und natürlich hölzern) Konstruktionsholz ausgebildet
11_lukasraeber_drahtzug
Sämtliche Einbauten wie zB. die Türen übernehmen die Fluchten und Höhen der tragenden Balken
14_lukasraeber_drahtzug
Städtische Sichtbezüge auf den Terrassen
lukasraeber_drahtzugstrasse_grundriss
Drahtzug
Drahtzug
03_lukasraeber_drahtzug
Das frei gespannte Wohngeschoss wird räumlich durch das zentrale Erschliessungselement gegliedert.
04_lukasraeber_drahtzug
brandwand_jan_paul_evers_lukas_raeber
Die Brandwand ist mit einem Werk von Jan Paul Evers bespielt
00_lukasraeber_drahtzug_kueche
Die Hebeschiebefenster nehmen die Fluchten der Deckenbalken auf
08_lukasraeber_drahtzug
Das statisch relevante Konstruktionsholz aus Fichte bleibt im Schlusszustand sichtbar. Die gesamte Dachkonstruktion hängt primär an den beiden Firstpfetten
07_lukasraeber_drahtzug
Die beiden Maisonette-Wohnungen sind als Gegenspieler mit unterschiedlich lasiertem (weissliche Lasur und natürlich hölzern) Konstruktionsholz ausgebildet
11_lukasraeber_drahtzug
Sämtliche Einbauten wie zB. die Türen übernehmen die Fluchten und Höhen der tragenden Balken
14_lukasraeber_drahtzug
Städtische Sichtbezüge auf den Terrassen
lukasraeber_drahtzugstrasse_grundriss
Naturmuseum
raeber_st_gallen_aussen_museum_1
Das Museum, an der Grenze zwischen Natur und Stadt, ist ein gläserner Pavillon und Teil des grossen Gartens.
Josef
lukas_raeber_josef_stairwell
Als verbindendes Element zwischen Bestand und unterirdischem Neubau wird im Innern ein Erschliessungsvolumen eingefügt.